Rheinkilometer 464

Ein Weblog von Simone Frank

Blog

Ersatz 1

07.10.2019 / 2 Kommentare

Einige Bürger hatten dieses Exemplar in ihrem Briefkasten. Dies ist ein Ersatzmüllbeutel für Restmüll vom AWV, falls man eine kleinere Tonne ab 2020 bestellt hat. Ob jetzt allerdings alle 3 Wochen so ein Beutel im Briefkasten ist, bleibt abzuwarten. Ist auch sicherlich wirtschaftlicher, als die einem zustehen Restmüllsäcke, komplett zuzustellen. Davon abgesehen, dass auch einige Bürger diesen Sack im Briefkasten hatten, bei falscher Größen-Lieferung der Restmülltonne, ist ein Zusatzthema…..

Kommentare

S. Köhler

7. Oktober 2019 um 12:43 Uhr

Ich habe z. B. keine Säcke zur Kompensation erhalten. Bis zum 31.12.2019 ist die Gemeindeverwaltung verantwortlich. Nach den „Inforveranstaltungen“ hüllt man sich im Schweigen, geht schnell wieder zur Tagesordnung über und möchte von diesem ganzen AWV-Thema anscheinend nichts mehr wissen.

Ein Auszug aus der E-Mail, als ich fragte, wo denn die Säcke sind?

Zitat Bürgermeister Thomas Schell, E-Mail vom Fr. 27.09.2019
„Wie bereits erwähnt, werden seitens des AWV entsprechende Säcke zur Verfügung gestellt und meiner Kenntnis nach haben die Haushalte in unserer Gemeinde bereits Säcke erhalten. “

Meine Antwort auf seine E-Mail:
„Es wurden eben keine Säcke zur Verfügung gestellt!
Hätten Sie sich hier vorab besser informiert, dann wüssten Sie es besser. Dann hätten Ihre Aussagen „nach meiner Kenntnis“wieder mehr Aussagekraft.“

Woher Herr Schell hier wohl seine Informationen erhalten hat, bzw. worauf er wohl seine Kenntnis aufbaut? Sicherlich hat er wieder nur sein kleines Klientel gefragt…

Thomas

11. Oktober 2019 um 10:54 Uhr

Also in der Gernsheimer Straße wurden an zwei Tagen Säcke verteilt – ich habe Zeitungsrohre gesehen, in die eine ganze Rolle Säcke gestopft war.
Ich kenne aber auch Leute, die Anspruch darauf hätten und bis jetzt nicht einen erhalten haben. Ich kenne auch jemanden, der die initiale Information mit Bestellkarte nicht erhalten hatte, jetzt die falschen Tonnen bekam und gar nicht wusste, was das mit den Säcken auf sich hat.

Unsere Bürgermeister können sich was ihre Verantwortung für die ganze Aktion angeht schwerlich wegducken, da sie derzeit sogar eine Doppelfunktion in Kommune und Verband erfüllen.

Und wenn das mit der Verteilung der Säcke weiterhin nicht klappt: wie wäre es mit einer oder mehreren Anlaufstellen in jeder Kommune (nicht, daß man extra nach Gerau muss), bei denen sich die Bürger ihre Säcke abholen können?
Müsste dann natürlich auch sauber kommuniziert werden. Und jetzt bitte nicht mit der Angst kommen, es könne vielleicht ein Sack zuviel ausgegeben werden.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.